La Pointe Courte, ein Fischerviertel

Streifzug durch das Viertel La Pointe courte mit seinen Schuppen, Fischernetzen, Booten und Körben, streunenden Katzen ...
Ein Dorf in der Stadt, eine Welt für sich.

  •  - © O. Octobre
Mit seinen bunten Häuschen, Gassen und Fischernetzen, die entlang der Kais trocknen, ist dieses Viertel einzigartig.
Die Bewohner von La Pointe courte haben ihre eigene Identität.  Und um dies zu verstehen, brauchen Sie nur die Namen der Straßen zu lesen: Weg der Fischerstecher, Ruderer, Fischer, Boulestraße ... Sie sind angekommen!
  •  - © F. Ambrosino
  •  - © F. Ambrosino
  •  - © L. Caravano
  •  - © Ville de Sète
Im Oktober wird die Goldbrasse gefangen. Hunderte von Fischern auf beiden Seiten des Kanals, der Passage zwischen der Lagune und dem Meer, warten mit Ungeduld auf die Fische. Jedes Jahr wird dieses ruhige, kleine Viertel plötzlich von viel Trubel erfüllt.

Gegenüber von La Pointe courte, auf der anderen Seite des Canal Royal, steht die 1896 eingeweihte Meeresbiologische Station. Sie ist an die Universität der Wissenschaften in Montpellier angegliedert und beherbergt das Zentrum für das Studium der Lagunenökologie sowie ein Laboratorium für Meeresorganismen.
  •  - © Ville de Sète